Weißdorn in der Geschichte

Schon in früher Vergangenheit vertrauten Menschen auf die Kraft des Weißdorns. Er fand vielfältige Verwendung und bekam sogar mythische Kräfte zugeschrieben.

Schützender Hag

Schon früh wurde der Weißdorn aufgrund seines dichten Wuchses und seiner Stacheln als Schutz vor Feinden und wilden Tieren rund um die eigene Unterkunft gepflanzt. Darauf deuteten die Bezeichnungen Hagedorn oder Hagdorn, wie der Weißdorn auch genannt wird, hin, denn „Hag“ bedeutet so viel wie Hecke oder Umzäunung. Auf diese Weise wurde der Weißdorn zu einem Sinnbild für Schutz und Sicherheit.

Magische Kräfte und alltäglicher Nutzen

Zunehmend wurden dem Weißdorn auch übersinnliche Kräfte zugeschrieben. Man sah in ihm einen Schutz vor Dämonen, Hexen, Vampiren und Wiedergängern. Kranke zwängten sich unter Weißdornhecken hindurch, um ihre Beschwerden loszuwerden. Auch erkrankte Haustiere wurden zu diesem Zweck durch die Hecke getrieben.

Der Weißdorn ist eine vielseitig verwendbare Pflanze. Das besonders harte und widerstandsfähige Holz des Weißdorns wurde für den Werkzeugbau verwendet. Die Früchte und Kerne konnten für die Zubereitung unterschiedlicher Lebensmittel verwendet werden, sie wurden beispielsweise als Mus oder Kaffeeersatz verzehrt.