Bewegungstipps für den Alltag

Um die Herzleistung zu unterstützen, empfiehlt sich kaum etwas so sehr, wie regelmäßige Bewegung. Diese lässt sich oftmals auch im Alltag integrieren. Einige Möglichkeiten möchten wir Ihnen im Folgenden aufzeigen.

Ideen für Ihren persönlichen Bewegungsplan

  • Versuchen Sie mehr zu laufen. Steigen Sie etwa eine Haltestelle früher aus dem Bus oder der Straßenbahn oder parken Sie Ihr Auto einen Block weiter weg. Ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause hilft nebenbei, den Kopf wieder freizubekommen.
    Tipp: Nutzen Sie einen Schrittzähler, um ein Gefühl für Ihre im Alltag zurückgelegte Wegstrecke zu erhalten. Anstatt der empfohlenen 10.000 Schritte am Tag kommen viele Menschen nämlich gerade mal auf 1.500!
  • Haben Sie Einkäufe zu erledigen? Prima! Fahren Sie doch einfach mit dem Fahrrad statt mit dem Auto in den Supermarkt. Auf diese Weise tun Sie etwas für Ihre Gesundheit, sparen Benzin und in der Stadt sind Sie unter Umständen sogar schneller unterwegs.
  • Im Winter und bei schlechtem Wetter bietet es sich gegebenenfalls an, ein Fahrrad-Ergometer vor dem Fernseher zu platzieren, um unabhängig von der Witterung etwas für das Herz tun zu können.
  • Verzichten Sie auf Rolltreppen und Fahrstühle und nehmen Sie die Treppe, wo immer sich die Möglichkeit bietet.
  • Gehen Sie raus in die Natur und trainieren Sie Ihre Ausdauer, etwa beim Nordic Walking, dem Gehen mit den Stöcken. Oder machen Sie eine Wandertour (mit den Bergen im Rücken!) mit Freunden oder der Familie. Auch ein Besuch mit den Enkeln im Zoo verspricht Bewegung.
  • Wann waren Sie das letzte Mal im Schwimmbad? Dabei ist gerade die Bewegung im Wasser auch besonders schonend für die Gelenke. Ziehen Sie gemütlich einige Bahnen und vielleicht haben Sie Spaß, an einem der zahlreich angebotenen Aqua-Fitness-Kurse teilzunehmen.
  • Sie lieben Musik? Dann nutzen Sie doch den Zauber der Musik für Ihre Gesundheit. Legen Sie Ihre Lieblings-CD ein und tanzen Sie dazu. Sie werden kaum spüren, dass Sie sich körperlich anstrengen. Sie können es ja erst mal probieren, wenn Sie alleine sind und wenn Sie unbeobachtet sein wollen. Oder besuchen Sie einen Tanzkurs. In nur einer Stunde können Sie je nach Tanzgeschwindigkeit 300 bis 400 Kalorien verbrauchen und zugleich trainieren Sie den ganzen Körper.

Ganz wichtig: Mit zunehmendem Alter sollte man sich unbedingt eingestehen, nicht mehr dieselben sportlichen Höchstleistungen erbringen zu können wie noch in jüngeren Jahren. Überlassen Sie die „Rekordjagd“ also ruhigen Gewissens dem „jungen Gemüse“.